Archiv des Autors: Thorsten Reimnitz

Über Thorsten Reimnitz

Geboren am 4. August 1970 in Diez an der Lahn schreibe ich Geschichten, seit ich schreiben kann. Das Projekt, an dem ich am längsten arbeite, ist "Das Phantastische Projekt" mit all seinen Facetten, das am 7. August 1985 seinen Anfang nahm.

STAR WARS Comics Nr. 19: Darth Vader – Der Shu-Torun-Krieg

(c) Marvel / Panini Comics

(c) Marvel / Panini Comics

Was bisher geschah
Auf VROGAS VAS ist es zu einer Konfrontation zwischen den Rebellen und Darth Vader gekommen, der eigentlich nur des Rebellen Luke Skywalkers habhaft werden wollte. Das Gefecht barg dann auch keinen Sieg für Vader. Zwar konnte er im Lauf der Kämpfe einen der Konkurrenten um den Platz an der Seite des Imperators, Karbin, töten, dafür ist den Rebellen aber nicht nur die Flucht gelungen, sie konnten auch Vaders Gehilfin Dr. Aphra gefangen nehmen.
Vader ist auf dem Rückweg nach Coruscant, um beim Imperator vorstellig zu werden…

„Beweist mir Euren Wert, Vader. Ich verlasse mich mehr auf Euch, als Ihr ahnt.“
– Der Imperator

Vader überbringt bei einer Audienz im Thronsaal des Imperators auf Coruscant die Leiche von Karbin. Der Imperator verliert darüber kaum ein Wort, sondern entsendet Vader nach Shu-Torun. Der Planet verfügt über Erze und Mineralien, die wichtig für das Imperium sind. Doch die Erzbarone des Planeten haben begonnen, gegen die Königin zu rebellieren. Das Imperium muss eingreifen. Tagge besteht darauf, dass Vader von Doktor Cylo – einem anderen Konkurrenten Vaders um die Gunst des Imperators – begleitet wird. Bei einer Demonstration der imperialen Macht zerstört Vader eine Schürfzitadelle, was zwar die Barone beeindruckt, aber auch die Förderkapazitäten beschneidet. Die Erzbarone indessen wollen sich das nicht gefallen lassen und starten einen Gegenangriff auf den Palast der Königin. Gleichzeitig schickt Vader mehrere Kopfgeldjäger los. Sie sollen Doktor Aphra finden…

Wieder einmal eine Geschichte, die aus dem Innern des Imperiums erzählt wird. Geschickt spielt dabei der Imperator die verschiedenen Günstlinge gegeneinander aus, aber was sein wirklicher Plan ist, das bleibt vorerst im Dunkeln. Doktor Cylo wird von Tagge angestachelt, Vader nicht zu erfolgreich werden zu lassen. Er soll zwar den Shu-Torun-Krieg für das Imperium entscheiden, es soll aber nicht zum Erfolgt für Vader werden. Eine neue Intrige wird geschmiedet.

Die Geschichte ist sehr gut erzählt und man ist wirklich gespannt, auf was für ein Finale sie hinausläuft – und welche Rolle der Shu-Torun-Krieg letztlich im großen Ganzen spielt.

 

STAR WARS Comics Nr. 18: Das Gefängnis der Rebellen

(c) Marvel / Panini Comics

(c) Marvel / Panini Comics

Was bisher geschah
Auf VROGAS VAS ist es zu einer Konfrontation zwischen den Rebellen und Darth Vader gekommen, der eigentlich nur des Rebellen Luke Skywalkers habhaft werden wollte. Das Gefecht barg dann auch keinen Sieg für Vader. Zwar konnte er im Lauf der Kämpfe einen der Konkurrenten um den Platz an der Seite des Imperators, Karbin, töten, dafür ist den Rebellen aber nicht nur die Flucht gelungen, sie konnten auch Vaders Gehilfin Dr. Aphra gefangen nehmen. Da diese zuvor damit prahlte, in Vaders Pläne eingewiehen zu sein, wird sie mit Hilfe von Sana in die Haftanstalt SUNSPOT gebracht werden, dem Gefängnis der Rebellen. Doch kaum richtig dort angekommen wird das Gefängnis Ziel eines Überfalls.
Währendessen sind Han Solo und Luke Skywalker unterwegs, um für die Rebellen Vorräte zu besorgen. Solo wird allerdings übermütig und verspielt das Geld der Rebellion beim Sabacc. Dann empfangen sie den Notruf der Prinzessin aus dem Gefängnis und machen sich auf den Weg dorthin…

„Sie waren eine Närrin, Prinzessin.  Sie haben Ihr Leben im Schloss Ihres Vaters und in den Senatshallen verbracht, abgeschirmt von der Realität der Galaxis. Wie können Sie allen Ernstes hoffen, den Krieg zu gewinnen?“
„Sie haben das Schloss meines Vaters und Alderaan in die Luft gejaft. Aber wir werden diesen Krieg nicht meinetwegen gewinnen. Gewinnen werden wir, weil es mehr von uns gibt, als Sie zählen können!“
– Eneb Ray und Leia Organa

Das Eingreifen von Han Solo und Luke Skywalker läuft nicht so wie geplant: Der geheimnisvolle Gegner erweist sich als gewiefter Taktiker. Schließlich kommt es zu einer Konfrontation, bei der er seinen Helm abnimmt. Obwohl sein Gesicht entstellt ist, erkennt Leia den Rebellen-Spion Eneb Ray wieder, der offenbar eine unangenehme Begegnung mit dem Imperium hatte, über die er aber nicht reden will. Er findet ihre Art, die Rebellion zu führen, zu „lasch“ gegenüber einem skrupellosen Imperium und ihr zeigen, wie man den Krieg wirklich gewinnen kann. Dazu gibt er Leia fünf Sekunden, bevor er eine Explosion auslösen will…

Im zweiten Teil des Heftes wird ein Zeitsprung gemacht, und zwar in die Zeit zwischen Episode VI und VII: C3PO stürzt mit einigen anderen Droiden auf einem trostlosen Planeten ab. Mit dabei ist ein erbeuteter imperialer Droide, der wichtige Informationen für den Widerstand in seinem Speicher trägt. C3PO muss es schaffen, ihn und die anderen durch die lebensfeindliche Wildnis des Planeten zu einem anderen abgestürzten Raumschiff zu lotsen, von wo aus ein Notruf abgesetzt werden kann…

Beide Geschichten sind etwas… hm.. merkwürdig, denn beide würde ich als „Durchgangsepisoden“ bezeichnen. Die Enttarnung des geheimnisvollen Gegners Eneb Ray löst nicht wirklich irgendwas auf, da wir – die Leser – ihn noch nicht kennen, gleichzeitig führt die Geschichte zu einem offenen Ende, bei dem gleich zwei neue Storylines aufgemacht werden. Verwirrt hat mich eine Fussnote über Eneb Ray, in der es heißt, man könne ihn in dem neuen Sonderband „Darth Vader: Der Shu-Torun-Krieg“ kennenlernen. Da Leia kurz davor erwähnt, dass Eneb auf Coruscant als vermisst galt, dachte ich, es würde beim „Shu-Torun-Krieg“ um diese Geschichte gehen. Dann allerdings stellte ich fest, dass der Shu-Torun-Krieg in der Comicheft-Reihe ab Nummer 19 erzählt wird. Mir ist nicht ganz klar, in welcher Relation der „Shu-Torun-Krieg“ zu Eneb Ray steht. Aber vielleicht erfahre ich das ja noch.

Die Geschichte um C3PO erklärt, wieso dieser in Episode VII einen roten Arm hat. Sie ist interessant und füllt ein paar Lücken (unter anderem bringt sie zur Sprache, dass C3POs Gedächtnis am Ende von Episode III nicht so gelöscht wurde, dass er sich an gar nichts mehr erinnern kann, sondern dass er immer noch Streiflichter aus seiner anderen Vergangenheit wahrnimmt), aber sie passt nicht so wirklich in die Reihe, chronologisch gesehen. Eher hätte ich mir hier eine weitere Episode von Obi-Wans Tagebuch gewünscht.

Beide Geschichten sind nur ein Bindeglied, „Das Gefängnis der Rebellen“ geht um Doktor Aphra und ihr Schicksal, sowie den (noch unbekannten) Rebellenspion Eneb Ray (und den merkwürdigen Sturmtruppler, den wir am Ende der Geschichte zu sehen bekommen), „C3PO: Phantomschmerzen“ um C3POs roten Arm. Bei C3PO wissen wir, wohin die Geschichte führt, beim Gefängnis der Rebellen bleibt es noch abzuwarten.

 

STAR WARS Comics Nr. 17: Das Gefängnis der Rebellen

(c) Marvel / Panini Comics

(c) Marvel / Panini Comics

Was bisher geschah
Auf VROGAS VAS ist es zu einer Konfrontation zwischen den Rebellen und Darth Vader gekommen, der eigentlich nur des Rebellen Luke Skywalkers habhaft werden wollte. Das Gefecht barg dann auch keinen Sieg für Vader. Zwar konnte er im Lauf der Kämpfe einen der Konkurrenten um den Platz an der Seite des Imperators, Karbin, töten, dafür ist den Rebellen aber nicht nur die Flucht gelungen, sie konnten auch Vaders Gehilfin Dr. Aphra gefangen nehmen. Da diese zuvor damit prahlte, in Vaders Pläne eingewiehen zu sein, wird sie mit Hilfe von Sana in die Haftanstalt SUNSPOT gebracht werden, dem Gefängnis der Rebellen. Doch kaum richtig dort angekommen wird das Gefängnis Ziel eines Überfalls.
Währendessen sind Han Solo und Luke Skywalker unterwegs, um für die Rebellen Vorräte zu besorgen. Solo wird allerdings übermütig und verspielt das Geld der Rebellion beim Sabacc…

„Sie halten sich für was besseres als die Menschen in diesen Zellen. Darum werden Sie diesen Krieg auch verlieren, Prinzessin.“
– Der Anführer der Angreifer auf das Gefängnis der Rebellen

Zunächst wirkte der Angriff auf das Gefängnis der Rebellen wie eine groß angelegte Befreiungsaktion, doch nun wird klar, dass das Gegenteil der Fall ist. Der Anführer der Angreifer, der in diesem Heft noch namenlos bleibt, ist ein radikaler Kämpfer, der nicht einsieht, warum die Rebellenallianz die Verbrecher in diesem Gefängnis menschlich behandelt. Zunächst beginnt er mit Hilfe seiner Droiden, die in ihren Zellen eingesperrten Verbrecher hinzurichten. Als Leia ihm in die Quere kommt, lässt er einfach ein paar von den gefährlichsten Verbrechern frei in der Hoffnung, die Prinzessin würde diese aus Selbstverteidigung erschießen. Und als das nicht klappt, lässt er einfach die Schleuse des Raumes öffnen, in den Leia die Verbrecher eingesperrt hat. Schließlich ist die Rebellenanführerin auch noch gezwungen, Dr. Aphra aus ihrer Zelle zu lassen. Sie braucht jede Unterstützung, die sie kriegen kann. Sie, Aphra und Sana versuchen, den Kommandostand des Gefägnisses zurück zu erobern.

Han Solo und Luke Skywalker sind indessen damit beschäftigt, für Geld zu arbeiten, was sie zu manch unangehmen Schmuggeljob führt…

Auch diese Geschichte ist ein wenig zweischneidig, da die zwei Plots so unterschiedlich sind wie es überhaupt nur geht. Der Plot um Leia, Sana und Aphra im Gefängnis der Rebellen ist sehr düster. Der geheimnisvolle Anführer fordert Leia und ihre humanistische Einstellung heraus. Er bringt die Gefangenen einfach um, die meisten haben keine Chance, sich auch nur irgendwie zu wehren. Dabei macht er ständig Andeutungen darüber, in welchem Verhältnis er und die Prinzessin stehen, ohne dass wir allerdings etwas Konkretes erfahren. Es handelt sich um einen typischen Mittelteil einer Geschichte, in dem sich Leia und der geheimnisvolle Angreifer die Aktionen wie Bälle zuspielen: Er macht was, sie reagiert. Sie macht was, er reagiert. Keiner behält die Oberhand.

Der Plot um Solo und Skywalker ist dafür extrem „leicht“ und versucht, auf der Humorschiene zu fahren. Meinem Geschmack nach gelingt das nur leidlich, denn die Szene, in der Solo den Falken mit einer Herde Nerfs füllen muss und Luke anpflaumt, dass er hinterher alles wieder saubermachen darf, wirkt sehr gezwungen. Es gibt einen Bonuspunkt dafür, dass die Szene sehr gut im Star-Wars-Universum verankert ist, denn später wird Leia Han in „Das Imperium schlägt zurück“ als „Nerfherder“ bezeichnen (deutsch „Nerfhüter“, in der deutschen Fassung des Films wird es allerdings mit „Wookieetreiber“ übersetzt). Mehr allerdings nicht.

Bei dieser Episode handelt es sich um einen Mittelteil, der zwar Spannung aufrecht erhält, aber auch den Eindruck erweckt, dass er nirgendwo hinführt, weil man sich etwas verloren vorkommt. Immerhin wird der Plot um Luke und Han zu einem Ende gebracht, so dass diese sich im nächsten Heft um etwas mehr Action bemühen können.

 

STAR WARS Comics Nr. 16: Das Gefängnis der Rebellen

(c) Disney / Panini Comics

(c) Disney / Panini Comics

Was bisher geschah
Auf VROGAS VAS ist es zu einer Konfrontation zwischen den Rebellen und Darth Vader gekommen, der eigentlich nur des Rebellen Luke Skywalkers habhaft werden wollte. Das Gefecht barg dann auch keinen Sieg für Vader. Zwar konnte er im Lauf der Kämpfe einen der Konkurrenten um den Platz an der Seite des Imperators, Karbin, töten, dafür ist den Rebellen aber nicht nur die Flucht gelungen, sie konnten auch Vaders Gehilfin Dr. Aphra gefangen nehmen. Da diese zuvor damit prahlte, in Vaders Pläne eingewiehen zu sein, soll sie in die Haftanstalt SUNSPOT gebracht werden, dem Gefängnis der Rebellen.
Gleichzeitig studiert Luke Kenobis Tagebuch weiter und wir erfahren so etwas mehr über dessen Leben auf Tattooine…

„Sie sind gefährlich, Obi-Wan Kenobi, ob Sie es wissen oder nicht. Die Probleme laufen Ihnen doch nach, oder? Und ich wette, sie brauchen nicht lange nach Ihnen Ausschau zu halten.“
– Owen Larrs

Im Tagebucheintrag von Obi-Wan lesen wir eine Episode, in der der Jedi versucht, Lukes Skyhopper reparieren zu lassen, wobei ihm Owen Larrs allerdings auf die Schliche kommt. Zurück im Hauptplot wird die gefangene Dr. Aphra an Bord der VOLT COBRA – Sana Starros‘ Schiff – nach SUNSPOT gebracht, um dort inhaftiert zu werden. Das Gefängnis befindet sich in der Korona einer Sonne und von dort gibt es angeblich kein Entkommen. Zur selben Zeit sind Luke Skywalker und Han Solo unterwegs, um Proviant für die Rebellion einzukaufen. Doch Solo will das Geld der Rebellen bei einem Sabaccspiel vermehren…

Okay, die Bewertung dieses Heftes ist etwas schwierig. Obi-Wans Geschichte ist ein interessantes Streiflicht und die Fortsetzung der Ereignisse, die wir erfahren haben, nachdem Luke das Tagebuch gefunden hat. Sie leitet gleichzeitig dazu über, dass auch der Jedi auf Tattooine den Wookie Black Krrsantan schon gekannt hat, allerdings wird die Geschichte hier erstmal nicht weiter erzählt. Es bleibt also abzuwarten, wie sie sich entwickelt.

Etwas ähnlich ist auch die Handlung um Leia, Sana und Dr. Aphra im Gefängnis SUNSPOT. Aphra versucht verzweifelt zu entkommen, wird aber wieder überwältigt und landet schließlich in einer Zelle. Und plötzlich dringt jemand von außen durch die Hülle ein. Wieder einmal ein fulminanter Auftakt, von dem ich hoffe, dass es den Autoren gelingt, ihn genauso weiterzuschreiben.

Die Geschichte von Han und Luke allerdings… Das ist der Tiefpunkt dieser Ausgabe. Ja, Han ist ein Schmuggler und Spieler. Aber dass er das Geld der Rebellen in einem Sabaccspiel verzockt und er und Luke flüchten müssen, um dann irgendwie das Geld wiederzubeschaffen – das ist wahrlich nichts Neues. Ich lasse mich gern überraschen, dass die Autoren daraus noch etwas besseres machen, als es sich bis jetzt ankündigt, aber bis jetzt überzeugt mich dieser Plot nicht.

Sind also zwei gelungene und ein nicht gelungener Auftakt für eine neue Geschichte.

STAR WARS Comics Nr. 15: Vader Down

(c) Disney / Panini Comics

(c) Disney / Panini Comics

Was bisher geschah:
Luke Skywalker ist auf der Suche nach Antworten über die Jedi im Allgemeinen und Kenobi im Allgemeinen. Und Darth Vader ist auf der Suche nach Luke Skywalker, nicht nur, weil er den Todesstern zerstört hat. Vader weiß inzwischen, dass Luke sein Sohn ist. Der Sith-Lord ist aber beim Imperator in Ungnade gefallen und muss sich gegen Konkurrenten behaupten, die ihm den Platz an der Seite seines Meisters streitig machen. Noch dazu wird ihm mit Thanoth ein „Aufpasser“ an die Seite gestellt. Trotzdem gelingt es Vader, heimlich eine Armee aufzubauen und einen großen Geldbetrag an sich zu bringen. Obwohl Thanoth der Spur des Geldes folgt, um ein Bande von Piraten auszuschalten, bleiben die Aktionen des Sith-Lords scheinbar unentdeckt. Mit der Hilfe von seiner Gehilfin Dr. Aphra kann Vader den Aufenthaltsort von Skywalker ermitteln: Der Planet VROGAS VAS, wo sich auch eine geheime Nachschub-Basis der Rebellen befindet. Bei der Verteidigung gegen Vader und die ihn begleitenden Raumschiffe gelingt es Skywalker, Vaders Schiff zu rammen, so dass beide abstürzen. Daraufhin machen sich auf der einen Seite Leia Organa und Han Solo auf den Weg nach VROGAS VAS, auf der anderen Seite Dr. Aphra und ihre Droiden. Die beiden Seiten bekämpfen sich nach Kräften, als auch noch der Wookiee-Kämpfer Black Krrsantan und Vaders Erzrivale Commander Karbin eintreffen…

„Du wirst heute nichts gewinnen, Karbin. Außer einem raschen Tod.“
– Darth Vader

Mit dem Eintreffen von Krrsantan und Karbin ist die Situation auf VROGAS VAS noch unübersichtlicher geworden. Karbin und Vader beginnen ein Laserschwert-Duell auf Leben und Tod, während Krrsanntan und Chewbacca gegeneinander kämpfen. Damit nicht genug: Karbin hat Sturmtruppen mitgebracht, und nun kämpfen auch noch zwei imperiale Fraktionen gegeneinander. Karbins Truppen gelingt es, Luke gefangen zu setzen, während seine Freunde damit beschäftigt sind, ihr Leben zu verteidigen.

Das Ping-Pong-Spiel, das im letzten Heft angefangen hat, nimmt mit dem Duell zwischen Karbin und Vader wieder etwas an Fahrt auf, wenn auch das Hin und Her weitergeht. Tripple-Zero hat mittlerweile C3PO beide Arme gestohlen und an sich selbst angebaut, trotzdem kann C3PO einen Beitrag zur Rettung der Situation leisten.

Das Finale bringt die Geschichte nochmal etwas nach oben, wenngleich sie auch nicht mehr so stark wird, wie sie angefangen hat.

STAR WARS Comics Nr. 14: Vader Down

(c) Disney / Panini Comics

(c) Disney / Panini Comics

Was bisher geschah:
Luke Skywalker ist auf der Suche nach Antworten über die Jedi im Allgemeinen und Kenobi im Allgemeinen. Und Darth Vader ist auf der Suche nach Luke Skywalker, nicht nur, weil er den Todesstern zerstört hat. Vader weiß inzwischen, dass Luke sein Sohn ist. Der Sith-Lord ist aber beim Imperator in Ungnade gefallen und muss sich gegen Konkurrenten behaupten, die ihm den Platz an der Seite seines Meisters streitig machen. Noch dazu wird ihm mit Thanoth ein „Aufpasser“ an die Seite gestellt. Trotzdem gelingt es Vader, heimlich eine Armee aufzubauen und einen großen Geldbetrag an sich zu bringen. Obwohl Thanoth der Spur des Geldes folgt, um ein Bande von Piraten auszuschalten, bleiben die Aktionen des Sith-Lords scheinbar unentdeckt. Mit der Hilfe von seiner Gehilfin Dr. Aphra kann Vader den Aufenthaltsort von Skywalker ermitteln: Der Planet VROGAS VAS, wo sich auch eine geheime Nachschub-Basis der Rebellen befindet. Bei der Verteidigung gegen Vader und die ihn begleitenden Raumschiffe gelingt es Skywalker, Vaders Schiff zu rammen, so dass beide abstürzen. Daraufhin machen sich auf der einen Seite Leia Organa und Han Solo auf den Weg nach VROGAS VAS, auf der anderen Seite Dr. Aphra und ihre Droiden…

„Lass Skywalkers Blut, wo es ist, Triple-Zero. Vader will ihn in einem Stück.“
– Dr. Aphra

Auf VROGAS VAS entbrennt ein wilder Kampf – oder eigentlich ist es mehr ein Hin und Her. Aphra gelingt es mit einer List, Luke in ihre Hände zu kriegen, allerdings nur so lang, bis Han Solo und Chewbacca eingreifen, worauf dann wiederum Tripple-Zero und Bee-Tee zurückschlagen… Ja, das nimmt der Geschichte ein wenig die Dynamik, aus dem Katz-und-Maus-Spiel wurde Ping-Pong. Immerhin dürfen wir Chewbacca dabei zusehen, wie er Tripple-Zero den Arm aus dem Gelenk reißt (etwas, das Wookiees normalerweise nur tun, wenn sie beim Spielen verlieren).

Was mich selbst allerdings ein wenig genervt hat, ist die Tatsache, dass irgendwie nicht sehr viel, das die Gegner sich antun, irgendwie Konsequenzen hat. Luke durchbohrt Tripple-Zero beispielsweise mit seinem Laserschwert – doch der kommt wieder zurück, fast als wäre das nichts. Auch Bee-Tee übersteht diverse Blessuren einfach so. Und vollends unübersichtlich wird das ganze, als auch noch zwei von Vaders Konkurrenten auftauchen, die natürlich die Ehre, den Rebellenpiloten zu fangen, der den Todesstern vernichtet hat, für sich haben wollen. In diesem Band schwächelt „Vader Down“ ziemlich, da die Geschichte eigentlich auf der Stelle tritt. Es bleibt zu hoffen, dass das Finale das wieder ausgleicht.

STAR WARS Comics Nr. 13: Vader Down

(c) Disney / Panini Comics

(c) Disney / Panini Comics

Was bisher geschah:
Luke Skywalker ist auf der Suche nach Antworten über die Jedi im Allgemeinen und Kenobi im Allgemeinen. Und Darth Vader ist auf der Suche nach Luke Skywalker, nicht nur, weil er den Todesstern zerstört hat. Vader weiß inzwischen, dass Luke sein Sohn ist. Der Sith-Lord ist aber beim Imperator in Ungnade gefallen und muss sich gegen Konkurrenten behaupten, die ihm den Platz an der Seite seines Meisters streitig machen. Noch dazu wird ihm mit Thanoth ein „Aufpasser“ an die Seite gestellt. Trotzdem gelingt es Vader, heimlich eine Armee aufzubauen und einen großen Geldbetrag an sich zu bringen. Obwohl Thanoth der Spur des Geldes folgt, um ein Bande von Piraten auszuschalten, bleiben die Aktionen des Sith-Lords scheinbar unentdeckt. Mit der Hilfe von seiner Gehilfin Dr. Aphra kann Vader den Aufenthaltsort von Skywalker ermitteln: Der Planet VROGAS VAS…

„Sagten Sie ‚Vader‘? Meinen Sie ‚Vader‘ wie in ‚Darth Vader‘, der uns jedes Mal, wenn wir in seine Nähe kommen, fast umbringt?“
– Han Solo

Darth Vader fliegt mit einem Schwadron nach VROGAS VAS, um nach Luke Skywalker zu suchen. Er findet ihn schneller als gedacht: Auf VROGAS VAS befindet sich auch ein versteckter Nachschubstützpunkt der Rebellen, die natürlich glauben, die Imperialen wären ihretwegen da. Skywalker hilft dem X-Flügel-Geschwader bei der Verteidigung, als er durch die Macht spürt, wer diesen Angriff leitet. Luke lenkt seinen Jäger gegen das Schiff von Vader und beide stürzen schwer beschädigt ab. Die Allianz gibt daraufhin Alarm: Es gilt, Vader, der den Absturzt überlebt hat endgültig zu erledigen. Leia Organa und Han Solo, die den Alarm mitbekommen und erfahren, dass Luke ebenfalls abgestürzt ist, eilen nach VROGAS VAS, genauso wie Dr. Aphra, die Vader helfen will.

Rezension

In dieser Geschichte beginnt ein großer Showdown, der zeigt, dass man sich mit Vader nicht leichtfertig einlassen sollte. Mit Hilfe der Macht schafft es der Sith-Lord, sich die anrückenden Rebellen erstmal von Leib zu halten, seine Methoden kann man dabei als ziemlich einfallsreich bezeichnen. Luke ist ganz heiß darauf, Vader zu erledigen, so sehr, dass er sein eigenes Leben riskiert, um den Jäger des anderen zu rammen. Das gibt Lukes Charakter zu diesem Zeitpunkt der Geschichte sehr gut wieder, denn immerhin überschätzt er sich trotz Jedi-Training auch in „Das Imperium schlägt zurück“ immer noch. Mit diesem Zweiteiler ist schon mal ein guter Anfang der Geschichte „Vader Down“ gesetzt. Und jetzt, da quasi das „Who is Who“ der Allianz nach VROGAS VAS unterwegs ist, kann man gespannt sein, wie die Autoren die Situation auflösen.