Technische Rezension: „BARAKA – Eine Welt jenseits der Worte“ von Ron Fricke

(c) AL!VE

(c) AL!VE

OT:                      BARAKA
Laufzeit:               98 Minuten
FSK-Freigabe:     ab 0 Jahren
Studio                  AL!VE
Herstellungsjahr: 1992
Disc:                    2 Blu-Rays
Tonformate:        Deutsch  Dolby Digital 5.1, Englisch DTS-HD-MA 5.1
Extras:                 Schuber ohne FSK-Logo und Wendecover ohne FSK-Logo
Regie:                   Ron Fricke

 

 

Film:

Klappentext: BARAKA ist ein Wort aus der Sufi-Sprache und bedeutet „Atem des Lebens“. Gedreht in 24 Ländern auf allen Kontinenten, zeigt Meisterregisseur Ron Fricke die Schönheit der Natur und das Schicksal der Menschen in einzigartigen Bildern, die ihnen den Atem rauben werden. Diese audiovisuelle Reise führt den Zuschauer zum Geheimnis des Lebens und zum Geist der Natur. Die spektakulären aufnahmen wurden mit einer revolutionären Technik im 70mm Format gedreht.

 

Info:

„BARAKA“ ist eine Art Dokumentation, die vollständig ohne Worte auskommt und von einem Land zum anderen, ja von einem Kontinent zum anderen springt. Man sieht z. B. das hektische Leben in New York und Tokio (in Zeitraffer gedreht) und dann von einem Moment zum anderen das ländliche Indien (in normaler Geschwindigkeit), um die Gegensätze darzustellen. Die Natur, die Menschen, das Leben wird hier dargestellt. Es gibt keine wirklich stringente Handlung, es sind eher Momente, Augenblicke des Seins, die hier weltweit eingefangen werden. Man sieht die brennenden kuwaitischen Ölquellen nach dem  Ersten Irak-Krieg, buddhistische Mönche, Indios im Südamerikanischen Dschungel, aktive und brodelnde Vulkane und vieles mehr. Es ist wie eine Reise quer über die Erde.

Der Film wurde 1992 auf 65mm Film gedreht und 2008 in 8K eingescannt. Jedes einzelne Bild benötigte dabei ca. 13 Sekunden zum einscannen, alles in allem waren es über drei Wochen. Das eingescannte Material hat dabei eine Größe von über 30 TeraBytes (!!!), was schlichtweg gigantisch ist. Umgerechnet sind das unglaubliche mehr als 600 Blu-Rays, was meiner bisherigen BD-Sammlung entspricht. Danach wurden u. a. noch Kratzer und diverse andere Schäden behoben und der Film, natürlich nur als Kopie, auf normale Full-HD-Qualität herunterreduziert, damit er auf eine normale 50 GB Blu-Ray passt. Da das ursprüngliche 8K-Ausgangsmaterial allerdings erstklassig ist, besitzt auch die „herkömmliche“ BD eine überragende Bildqualität.

Damit sich jeder eine Vorstellung darüber machen kann was 8K (über 32 Millionen Pixel) eigentlich zu bedeuten hat,  habe ich es einmal in Relation zu den anderen bisher benutzten Qualitätsstufen gesetzt:

8K entspricht der 4-fachen 4K/UHD-Auflösung (über 8 Millionen Pixel, welche die neuen UHD-TVs mitbringen);

8K entspricht der 16-fachen Full-HD-Auflösung (über 2 Millionen Pixel, wie sie 2D- und 3D-Blu-Ray´s besitzen);

8K entspricht der 32-fachen HD-Auflösung (über 1 Million Pixel, wie es die HD-Programme der TV-Sender ausstrahlen);

8K entspricht der 80-fachen (!!!) SD-Auflösung (über 400.000 Pixel, wie DVDs und das seit Jahrzehnten bekannte normale SD-TV-Programm).

 

Obwohl es sich bei dieser Version „nur“ um eine normale Blu-Ray handelt, so ist das…

Bild:

…nur noch als außergewöhnlich zu bezeichnen. Sowohl Schärfe, Kontrast, Schwarzwert als auch die Farben sind referenzwürdig, und auch die Kompression ist absolut ohne Makel. Hier wurden keinerlei Filter eingesetzt, die das Bild verfremden, das einzige Stilmittel ist das öfters eingesetzte Zeitrafferverfahren. Das Bild ist extrem natürlich, ohne zu überstrahlen, es ist farbig, ohne zu übertreiben, genau so wie in der Realität. Die Bildqualität kann ohne weiteres mit der von AVATAR mithalten, wenn es diese nicht sogar übertrifft. AVATAR wurde ja zu einem Großteil im Computer erzeugt, BARAKA hingegen wurde in der Realität, ohne jegliche Computerunterstützung gedreht, so gesehen ist dessen Qualität noch um einiges besser. Ganz klar absolute Bildreferenz!

Mittlerweile wurde eine Fortsetzung von BARAKA gedreht, die den Titel SAMSARA hat.

SAMSARA (2011) wurde über einen Zeitraum von 5 Jahren in 25 Ländern auf allen Kontinenten gedreht. Auch dieser Film wurde auf 70mm gedreht und nachträglich in 8K abgetastet. Da mittlerweile die Technik aber vorangeschritten ist, sind sowohl das Filmmaterial selbst wie auch die 8K-Scanner-Technik noch besser geworden, was heißt, dass SAMSARA qualitativ sogar selbst BARAKA in den Schatten stellen soll.

 

Ton:

Auch der Ton von BARAKA ist referenzverdächtig. Die normalen Geräusche des täglichen Lebens und der Natur werden hier ungefiltert und originalgetreu wiedergegeben. Auch die Musik wurde optimal dem Film angepasst, sie lenkt nicht ab und stört auch nie, sondern sie verstärkt die Emotionen, die während des Betrachtens entstehen, noch.

Der deutsche Ton ist hierbei im verlustbehafteten Dolby Digital, während der englische O-Ton in HD-MA aufgespielt ist. Da der Film allerdings keinerlei erklärende Worte hat und sich voll und ganz auf das Bild, die Geräusche und die Musik verlässt, sollte man gleich der DTS-HD-MA-Version den Vorzug geben!

Aber auch beim Ton von SAMSARA wurde noch draufgelegt, DTS-HD-MA 7.1 in Englisch, sowie eine völlig überflüssige deutsche Dolby Digital 5.1 Tonspur, da auch dieser Film völlig ohne Sprache daherkommt.

 

Bonusmaterial:

Die Film-BD enthält:

  • Baraka: A Closer Look (76.23 Min), Making Of in Englisch ohne deutsche Untertitel
  • Restoration (7.04 Min) in Englisch ohne deutsche Untertitel

 

Die Bonus-BD enthält:

  • Baraka: A Closer Look (76.31 Min), Making Of in deutscher Sprache
  • Restoration (7.06 Min) in deutscher Sprache
  • Trailer:
    • SAMSARA (1.11 Min)
    • BARAKA (2.51 Min)

 

Fazit:

BARAKA ist eine „Experimental-Dokumentation“, die uns scheinbar willkürlich durch verschiedene Länder und Kontinente führt. Es gibt auch keinerlei erklärende Worte. In gewisser Weise ist BARAKA auch als Experimentalfilm zu verstehen und daher auch nur schwer einzuordnen.

BARAKA gibt es sowohl als Single- wie auch als 2-Disc-Edition. Die Bonus-BD der 2-Disc-Edition enthält hierbei die gleichen Dokumentationen (Making Of und Restoration) wie die Film-BD, nur eben in deutscher Sprache. Der Sinn dahinter erschließt sich mir dabei allerdings nicht, schließlich hätte man die beiden auch gleich auf der Film-BD mit alternativer deutscher Sprache versehen können. Ebenso wenig ist die deutsche Dolby Digital-Tonspur schlüssig, gerade bei einem Film der völlig ohne Worte auskommt. Das Ganze hat wohl eher den Sinn eine teurere 2-Disc-Edition zu vermarkten, na ja…

Für Fans von Dokumentationen und/oder Experimentalfilmen.

 

Eine Rezension der Fortsetzung SAMSARA wird zu gegebener Zeit folgen.

 

Die verschiedenen Versionen von „BARAKA“ kann man unter anderem hier bestellen:

 

Dieser Beitrag wurde am von in Auf Blu-Ray, Rezensionen, Technische Rezension veröffentlicht. Schlagworte: .

Über J-P

Ich rezensiere Filme nicht von der Handlung, sondern von der technischen Umsetzung her. Viele Filme, die auf Blu-Ray herauskommen, kennen die meisten von der Handlung her schon und wollen nur noch wissen: Lohnt sich die Anschaffung vom technischen Aspekt her, oder handelt es sich bei dem Film um eine Augen- und/oder Ohrenfolter? Ich versuche, bei der Beantwortung dieser Frage zu helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.