Technische Rezension: „Kampfstern Galactica – Kinoversion“ von Glen A. Larson

(c) Universal Pictures

(c) Universal Pictures

OT:                      Battlestar Galactica
Laufzeit:              125 Minuten
FSK-Freigabe:     ab 12 Jahre
Studio                  Universal Pictures
Herstellungsjahr: USA 1978
Disc:                    1 Blu-Ray
Tonformate:        Deutsch  DTS 2.0, Englisch DTS HD-MA 2.1, sowie diverse weitere Sprachen
Extras:                 Wendecover ohne FSK-Logo,
Hauptdarsteller: Lorne Greene, Richard Hatch, Dirk Benedict, Terry Carter
Regie:                  Richard A. Colla

 

 

Film:

Nach einem tausendjährigen Krieg zwischen den echsenartigen Zylonen und ihren Robotern auf der einen Seite und den Menschen der zwölf Kolonien auf der anderen, soll es nun endlich Frieden geben. Ein Frieden, der von einem Verräter im Rat der Zwölf Kolonien in die Wege geleitet wurde, aber nichts anderes ist als die Verschleierung des Generalangriffs der Zylonen. Sowohl die Kolonien als auch die Kolonialflotte werden fast vollständig vernichtet. Nur das letzte verbliebene Schlachtschiff, die GALACTICA, sowie einige hundert Raumschiffe mit Überlebenden an Bord können der Vernichtung entgehen. Commander Adama, der letzte Überlebende des Zwölferrates, führt daraufhin diese zusammen gewürfelte Flotte an, auf der suche nach der dreizehnten Kolonie….

„Auf der Flucht vor der Zylonentyrannei fliegt das letzte Raumschlachtschiff, die GALACTICA, einer Strafexpedition gleich, einsam durch das Universum, auf der Suche nach einem glänzenden Planeten namens Erde!“

 

 

Info:

Die Serie „Kampfstern Galactica“ erschien im Zuge des STAR-WARS-Hypes. Eigentlich eine für damalige Verhältnis ungeheuer aufwändige und extrem teure TV-Serie. Um die horrenden Kosten dafür wieder zu amortisieren, wurde der dreiteilige Pilotfilm zusammen geschnitten und gekürzt. Das daraus resultierende Ergebnis war der Kinofilm „Kampfstern Galactica“. Es kamen noch zwei weitere „Kinofilme“ heraus, die ebenfalls Zusammenschnitte von TV-Folgen waren. Der Zweite war „Mission Galactica – Angriff der Zylonen“, bestehend aus den Episoden „The Living Legend Part 1 and 2“ sowie Teile der Episode „Fire In Space“ (dt. Titel: „Die lebende Legende 1 & 2“ und „Galactica unter Feuer“). Der dritte wiederum wurde aus mehreren Episoden der nicht so erfolgreichen Season 2 zusammengestellt.

 

Durch das HD-Mastering kommt man zum allerersten Mal in den Genuss, die nicht gerade wenigen Logiklöcher und Fehler bei den Trickaufnahmen zu bewundern. Zum Beispiel kann man bei einigen Szenen, die die Viper-Raumjäger von hinten zeigen, sehen, dass der Energieausstoß der Triebwerke seitlich und/oder nach unten verschoben ist. Auch ist es recht witzig wenn man die Joysticks der Piloten sieht, die jedes Mal andere Beschriftungen zeigen. Einer der witzigsten Fehler ist hier der Schriftzug „Made in USA“ auf einem der Computerdisplays auf der Brücke der Galactica.

Der Ton des Films wurde damals im so genannten „Sensourround-Verfahren“ gemastert. „Battlestar Galactica – Kampfstern Galactica“ war einer von nur vier Filmen (unter anderem auch „Earthquake – Erdbeben“) die in diesem Tonformat gedreht wurden. Dieses Format bestand vor allen Dingen aus extrem starken sowie vielen großen Basslautsprechern. Aus diversen Gründen ­- vielen Zuschauern wurde schlecht und etliche mussten sich auf Grund der extrem starken und lauten Tieftönen übergeben – hat sich dieses Tonformat aber nie richtig durchgesetzt.

Auch wenn es sich dabei um eine Sackgasse gehandelt hat, so gingen doch alle späteren Tonformate, von Dolby Digital bis zu den HD-Formaten in gewisser Hinsicht daraus hervor.

 

Bild:

Die Realaufnahmen mit den Schauspielern kommen hervorragend, scharf, detailliert und auch sehr sauber rüber. Man kann sogar den Zylonenherscher recht gut erkennen, und ja, es ist ein Echsenwesen. Es befindet sich sogar eine kleine (Flug?)Echse auf seiner Schulter. Für eine so alte Serie wurde aus dem was hier wohl überhaupt machbar war, wirklich das Maximum herausgeholt.

Die Raumschiffaufnahmen sind dagegen kaum besser als auf DVD. Bei vielen der diversen Raumschiffsequenzen gibt es auch sehr häufig wirklich starkes Bildkorn, dann wiederum wirken solche Raumschiffszenen doch recht weichgespült.

Wenn man davon aber absieht kann man durchaus sagen dass der Film seit seiner damaligen Kinopremiere wohl noch nie so gut ausgesehen hat.

 

Ton:

Sowohl die deutsche als auch die englische Spur sind recht frontlastig. Die Deutsche hat auch  einen etwas blechernen Ton, was allerdings nicht allzu verwunderlich ist und dem Alter entspricht.

Der deutsche Ton liegt in DTS 2.0 vor. Die englische Spur in der etwas besseren DTS HD-MA 2.1-Variannte. Diese ist etwas wuchtiger und kraftvoller, und durch die zusätzliche Tieftonspur natürlich auch wesentlich basslastiger. Allerdings ist auch hier natürlich kein Vergleich mit den Sourroundabmischungen von Filmen jüngeren Datums gegeben. Im Großen und Ganzen geht der Ton jedoch in Ordnung.

 

Bonusmaterial:

Leider liegt keinerlei Material vor, nicht einmal der alte Kinotrailer.

 

Fazit:

Lässt man mal den Ton und das nicht vorhandenen Bonusmaterial außen vor und betrachtet  nur das Bild, kann man sagen dass es durchaus ein gewaltiger Fortschritt gegenüber der DVD ist. Natürlich ist perfekt etwas anderes, aber erheblich besser als alles, was vom Kampfstern Galactica bisher im TV und auch auf DVD zu sehen war.

Wenn man davon ausgeht, dass das Originalfilmmaterial der Serie weitgehend mit der Kinovariante identisch ist, dürfte sich der Kauf der Komplettserie durchaus lohnen, da es dort auch Bonusmaterial gibt.

Für alle Nostalgiker, Kampfstern Galactica-, und SF-Fans.

Kampfstern Galactica – Der Kinofilm [Blu-ray] hier bestellen.

Anmerkung des Editors:
Regelmäßige Leser werden feststellen, dass sie diese Rezension schon mal irgendwie gelesen haben. Das ist richtig, es handelt sich dabei um die technische Rezension, die in diesem Blog den Anfang bildete und letztlich zur Reihe der technischen Rezensionen führte. Der Autor hat nun nicht nur neue Beiträge verfasst, sondern seine alten auch überarbeitet, damit sie vom Erscheinungsbild in die Reihe hineinpassen. Ich habe mich dann dafür entschieden, die alten Beiträge – deren Veröffentlichung teilweise schon fünf Monate her ist – nicht einfach zu überarbeiten, sondern diese Fassungen quasi als Bonusmaterial nochmal zu veröffentlichen. Es folgen als überarbeitete Beiträge noch „STAR TREK Into Darkness“ und „JURASSIC PARK 3D“ im Lauf der nächsten Woche.

Dieser Beitrag wurde am von in Auf Blu-Ray, Rezensionen, Technische Rezension veröffentlicht. Schlagworte: .

Über J-P

Ich rezensiere Filme nicht von der Handlung, sondern von der technischen Umsetzung her. Viele Filme, die auf Blu-Ray herauskommen, kennen die meisten von der Handlung her schon und wollen nur noch wissen: Lohnt sich die Anschaffung vom technischen Aspekt her, oder handelt es sich bei dem Film um eine Augen- und/oder Ohrenfolter? Ich versuche, bei der Beantwortung dieser Frage zu helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.